Damen 1: Gute Eingliederung des neuen Spielsystems

 
Soester TV - Hammer SC       0 - 3       (6:25, 11:25, 7:25)
                 

Am letzten Sonntag, den 27.01., spielte die erste Mannschaft der Soester TV Damen gegen den Hammer SC, konnten den starke Aufschläge dieser allerdings nicht viel entgegensetzen und verloren mit 0:3 (6:25, 11:25, 7:25).
Doch stand dies auch nicht wirklich im Vordergrund im Spiel gegen den Tabellenersten, wichtig war Trainer Grundmann das neue Spielsystem der Soester im Praxistest zu sehen, welches laut ihm, auch durch die Hilfe der Kapitätin Jasmin Mahieu, besser als erwartet umgesetzt wurde und sich somit für die nächsten Spieltage etabliert hat.
Zudem ist er aber auch mit der Leistung seiner Spieler nicht unzufrieden, so habe Nina Berghoff „mit ihre Arbeit als Libera meine Erwartungen voll erfüllt. Sie hat den Annahmeriegel effektiv gesteuert und an den gegnerischen Aufschlag angepasst“, so Grundmann. Auch mit der Listung der drei Spielerinnen aus der 3. Damen ist er zufrieden. Dabei brachten Melike Korff und Alina Renner ihr Debüt in der Bezirksliga hinter sich wohingegen Louisa Seibel bereits das zweite Mal an den Start durfte.
Durch engagierte Rettungsaktionen und streckenweise gute Angriffsaktionen, die eine gute Spielübersicht zeigten, konnten die Soester gerade im zweiten Satz zu Beginn sehr gut mithalten. Allein das Abwehrspiel war aufgrund des Drucks des Hammer Angriffs nicht so sortiert wie gewohnt.
Insgesamt sieht Grundmann die Entwicklung jedes Spielers positiv und freut sich schon auf die weitere Arbeit in der nächsten Woche bis zum Spiel am Samstag gegen den TuS Nuttlar.

Trainer: Benjamin Grundmann
Soester TV: Arens, Berghoff, Korff, Mahieu, Renner, Schönhütte, Schreiber und Seibel

  • sponsor_stv.jpg
  • sponsor_stv2.jpg
  • sponsor_stv1.jpg
  • sponsor_sparkasse_soest.jpg

Beliebteste Artikel

Diese Weibseite nutzt Cookies. Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu.